1. Restaurant.Info
  2. Blog
  3. Reisen
  4. Blogartikel
Share

Indisches Thali

Indisches Thali - Restaurant.Info
© LoggaWiggler / pixabay

In der indischen Küche geht es darum, durch die Verwendung von Gewürzen und Kräutern eine Kombination von Aromen zu schaffen. Die indische Philosophie in Form des Ayurveda übt großen Einfluss auf die Essgewohnheiten in Indien aus. Nach dieser Philosophie müssen die sechs Grundgeschmäcker in jedem Gericht zu finden sein, um die ideale Balance für einen gesunden Körper zu erreichen. Das Thali erfüllt diese Anforderung durch die vielen verschiedenen Gerichte, die darauf präsentiert werden, und ist die Lösung für Menschen, die sich nicht entscheiden können oder großen Appetit haben. In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über die Ursprünge dieses Gerichts, seine Zutaten und wie ihr ein Visum Indien beantragen könnt, falls ihr nach dem Lesen überzeugt seid, das volle Geschmackserlebnis im Land selbst erleben zu wollen.

Herkunft des Thali

Das Thali ist nach der Schale benannt, auf der es serviert wird. Viele Gerichte in Indien folgen der Philosophie des Ayurveda. Darin wurde eine Reihe von Regeln aufgestellt mit dem Ziel, ein möglichst langes und gesundes Leben zu führen. Es wird angenommen, dass jede Krankheit das Ergebnis eines Ungleichgewichts ist. Nahrung kann die Ursache dafür sein, aber gleichzeitig ist sie auch die Lösung, um das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. Zu diesem Zweck sollte jede Mahlzeit im Idealfall die sechs Grundgeschmacksrichtungen süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb kombinieren. Aus diesem Grund ist jede dieser Geschmacksrichtungen im traditionellen Thali vertreten.

Der Ursprung des Thali lässt sich auch mit dem Status erklären, den das Essen in Indien in der Vergangenheit einnahm. Die Vielfalt der Speisen war in der Antike ein wichtiges Mittel, um den Reichtum zu zeigen.

Indisches Thali © Lior Shapira / unsplash

Thali in Indien

Das Thali wird in einem Thali serviert - einer silbernen Schale aus Stahl oder Metall. Auch goldene Thalis sind nicht unüblich, werden aber im Gegensatz zu den Silberschalen nicht zu besonderen Anlässen verwendet. Auf dem Teller befinden sich passende Katoris, die Schalen, in denen die Speisen aufbewahrt werden, und ein Trinkglas. Schließlich sorgt passendes Silberbesteck für ein farbenfrohes Ensemble, welches ein Foto wert ist.

Wenn ihr in Indien ein Thali bestellt, werden euch viele kleine Portionen von Speisen serviert. In den meisten Fällen besteht die Möglichkeit, zwischendurch weitere Gerichte zu bestellen. Ein Thali kann leicht zehn bis fünfzehn Gerichte enthalten, sodass es sehr gut möglich ist, dass nicht alles aufgegessen werden kann. In den meisten Teilen Indiens ist Reis die Hauptzutat des Thali, daher wird in der Mitte des Gerichts eine kleine Reiskugel präsentiert. In einem nordindischen Thali ist auch Weizenbrot anstelle von Reis zu finden, oft in Form von Parathas oder Roti. Auch Gemüse steht in der Regel im Gericht zentral. Normalerweise enthalten Thalis sowohl traditionelle Gerichte als auch einheimische Spezialitäten, die mit lokalen, saisonalen Zutaten zubereitet werden. Die Preise für ein Thali hängen von der Anzahl und Art der Gerichte ab und variieren daher enorm. Für die Vegetarier unter uns ist es gut zu wissen, dass die Thalis immer auch vegetarisch serviert werden. Die große Mehrheit der indischen Bevölkerung ist nämlich Vegetarier.

Indisches Thali © Ron Mitra / pixabay

Selber ein Thali machen

Wenn ihr häufig selbst indische Gerichte zubereitet und gerne eine Auswahl oder Abwechslung in den Gerichten haben möchtet, könnte es eine Idee sein, diese traditionelle Art des Kochens auszuprobieren. Entscheidet ihr euch für bekannte Thalis wie das Gujarati-Thali, das Rajasthani-Thali, das südindische Thali oder das Punjabi-Thali, bei denen Reis mit verschiedenen Gemüsegerichten und Currys kombiniert wird, oder stellt ihr euch lieber ein eigenes Thali zusammen? Ihr könnt das Thali so einfach oder schwierig gestalten, wie ihr möchtet. Achtet nur darauf, dass zumindest etwas Reis oder Brot auf dem Teller liegt. Wenn ihr Brot bevorzugt, könnt ihr das typische Chapati oder Naan als Teil des Thali zubereiten.

Ein Visum für Indien beantragen

Für die volle Geschmackserfahrung der traditionellen Thali muss man das Land zuerst besuchen. Natürlich ist bei einer Reise nach Indien auch die Beantragung eines Visums erforderlich. Beantragt euer Visum für Indien einfach und schnell - ihr müsst keinen Termin bei der Botschaft oder beim Konsulat machen, sondern könnt den Antrag von zu Hause aus über das Online-Antragsformular einreichen. Prüft vor der Antragstellung, welcher Visa-Typ für eure Situation geeignet ist und lest, welche Bedingungen in diesem Fall gelten. Die Gültigkeitsdauer für das Visum Indien beträgt je nach Visumtyp ein Jahr.

Video über den Visumantrag für Indien:

Diesen Restaurant.Info Beitrag empfehlen:

Interessante Restaurants:

Premium

Hier werden Premium Restaurants angezeigt.

mehr zu Premium